Märchen aus und Spenden für Syrien

Mit etwa 50 Erwachsenen und 20 Kindern haben wir einen zauberhaften syrischen Märchennachmittag genossen, mit dem das Internationale Märchenfestival Buxtehude zuende ging. Danke an alle großzügigen Spender, die unsere Box mit 211 Euro gefüllt haben! Der Verein wird sie komplett an die “Ärzte ohne Grenzen” für ihre Projekte in Syrien und in den angrenzenden Flüchtlingslagern überweisen.

Unser Dank gilt auch Dunja und Tamara, die für die Kinder das syrische Märchen von den drei Fischen auf deutsch und arabisch gelesen haben, Linah Sabra, die die llustrationen dazu für unser Bilderbuch-Theater gemalt hat, allen Frauen, die unser orientalisches Büfett gezaubert haben und nicht zuletzt dem syrisch-deutschen Schriftsteller Rafik Schami und seinen wundervollen Märchen aus Malula.

Wir hoffen, beim nächsten Internationalen Märchenfestival Buxtehude wieder dabei sein zu können.

Advertisements

Himmelblau beim Internationalen Märchenfestival

Am Sonntag, 21. Oktober, geht das erste Internationale Märchenfestival Buxtehude zuende. Der Verein Himmelblau und die Stadtteilmütter vom Rotkäppchen-Kindergarten bestreiten zusammen die Abschlussveranstaltung mit Märchen aus Syrien. Los geht’s um 15 Uhr in der Rotkäppchen-Mensa. Der Eintritt ist frei, eine Spende für die Projekte der Ärzte ohne Grenzen in Syrien willkommen.

Es war ein wunderschönes Fest!

Beim Einweihungsfest
Unser Vorstand (v.l.): Schatzmeisterin Marjan Arab-Najafi, zweite Vorsitzende Inthumathy Uthayakumar und die erste Vorsitzende Gabriele Oeben-Schröder.
Klassischer Indischer Tanz
Abirami Ponnudurai.
Flamencoschule Susanne Rieck.
Flamencoschule Susanne Rieck.
Moderatorin Dr. Dunja Sabra.
Moderatorin Dr. Dunja Sabra.
Saray Sahim.
Saray Sahim.

 

 

 

 

 

Wir sind immer noch ganz überwältigt von so viel Zuspruch und Unterstützung. Es waren mehr als 200 Gäste da! DANKE an alle Köchinnen köstlichen Essens, alle Tänzerinnen, Musikerinnen und Musiker, an die Kinder auf der Bühne  und  an alle, die diesen schönen Nachmittag mit uns geteilt haben.